Aktuelle Projekte / 28.08.2020

Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW

 
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
ecosign-Studentinnen Solenne Stadelmann (l.) und Sarah Klein (r.) / © NRW.BANK
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Viktor Haase, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (l.) und Solenne Stadelmann, ecosign-Studentin (r.) / © NRW.BANK
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Ali Vareller, NRW.BANK (l.) und Sarah Klein, ecosign-Studentin (r.) / © NRW.BANK
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Viktor Haase, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (l.) und Ali Vareller, NRW.BANK (r.) / © NRW.BANK
 
 
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
ecosign-Studentinnen Solenne Stadelmann (l.) und Sarah Klein (r.) / © NRW.BANK
1
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Viktor Haase, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (l.) und Solenne Stadelmann, ecosign-Studentin (r.) / © NRW.BANK
2
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Ali Vareller, NRW.BANK (l.) und Sarah Klein, ecosign-Studentin (r.) / © NRW.BANK
3
Projekt: Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis NRW
Viktor Haase, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW (l.) und Ali Vareller, NRW.BANK (r.) / © NRW.BANK
4

ecosignerin gestaltet die Trophäe für den 2020 erstmals verliehenen und mit 60.000 Euro dotierten Umweltwirtschaftspreis.NRW 

Solenne Stadelmann gewinnt im gemeinsamen Semester-Kooperationsprojekt von ecosign, Umweltministerium NRW und NRW.BANK mit ihrem Entwurf einer Trophäe für den Umweltwirtschaftspreis.NRW, der Ende des Jahres an die innovativsten Unternehmen der Green Economy in Nordrhein-Westfalen verliehen wird.

„Der Entwurf von Frau Stadelmann symbolisiert in äußerst gelungener Weise, wie wir uns erfolgreiches Wirtschaften verbunden mit Umweltschutz und Ressourcenschonung in einem zukunftsfähigen NRW vorstellen“, begründet Viktor Haase, Leiter der Abteilung „Nachhaltige Entwicklung, Klimawandel, Umweltwirtschaft“ im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die Wahl der Jury. „Mit den Materialien Holz und Stahl entsteht ein starker Bezug zum Industriestandort NRW, die zeitgemäß versinnbildlichen, dass Dynamik und Erfolg sich nur einstellen, wenn Umwelt und Wirtschaft ineinandergreifen, sich nachhaltig ergänzen und sich gegenseitig dienen“, ergänzt Ali Vareller, Leiter Marketing bei der NRW.BANK.

Nach einem rein digitalen Sommersemester freuten sich die Kursteilnehmer*innen des Produktdesign-Seminars zur Trophäengestaltung unter der Leitung von Carsten Sommer, ihre Arbeiten in der ecosign den Ausrichtern des Umweltwirtschaftspreises NRW präsentieren zu dürfen. Die Jurymitglieder, bestehend aus Vertreter*innen des Umweltministeriums NRW und der NRW.BANK, hatten am Ende die Qual der Wahl zwischen zwei sehr starken Entwürfen: „Es war wirklich eine Entscheidung um Haaresbreite und ich bin froh, dass ich sie nicht treffen musste, denn beide Arbeiten sind völlig eigenständig und in sich sehr stimmig“, sagt Carsten Sommer, Dozent und vielfach ausgezeichneter Puppenbauer und Schöpfer unzähliger fantastischer Wesen aus dem Kosmos des Walter Moers, wie z.B. Käpt’n Blaubär.

Neben einem Präsentkorb mit nachhaltigen Produkten und einem Preisgeld freut sich Solenne Stadelmann besonders darüber, dass ihr Trophäen-Entwurf wirklich zur Umsetzung kommen soll: „Im Verlauf meines Studiums an der ecosign bin ich zwar schon einige Male für meine Gestaltungsentwürfe ausgezeichnet worden, aber dass eine meiner Arbeiten nun wirklich produziert wird und dann im Rahmen einer so wichtigen Preisverleihung wie dem Umweltwirtschaftspreis.NRW gleich in dreifacher Ausführung überreicht werden soll, macht mich doch besonders stolz.“ Und vielleicht werden Solenne Stadelmann und Sarah Klein, die als Zweitplatzierte einen Sachpreis erhält, sogar dabei sein, wenn „ihre“ Trophäe Ende des Jahres auf dem Summit Umweltwirtschaft NRW in Düsseldorf an die drei besten nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen Nordrhein-Westfalens verliehen wird, die sich ein Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro teilen dürfen.

Über den Umweltwirtschaftspreis.NRW:
Mit dem neu ausgelobten Umweltwirtschaftspreis.NRW wollen das nordrhein-westfälische Umweltministerium und die NRW.BANK die Vorreiterrolle Nordrhein-Westfalens in der Umweltwirtschaft weiter ausbauen und innovative Zukunftsideen fördern. Der Wettbewerb rückt kleine und mittlere Unternehmen ins Rampenlicht, die erfolgreiches unternehmerisches Handeln mit Ressourcenschonung und Klimaschutz verbinden. Drei Gewinner werden von einer unabhängigen Fachjury gekürt und teilen sich ein Preisgeld von insgesamt 60.000 Euro. Bewerbungen sind noch bis zum 9. Oktober 2020 unter www.umweltwirtschaftspreis.nrw möglich.

Nordrhein-Westfalen ist bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft. Jeder 20. Beschäftigte arbeitet in NRW in dieser Querschnittsbranche. Die Landesregierung setzt mit umfassenden Maßnahmen von Fördergeldern über den Ausbau des Kompetenznetzwerkes bis hin zur Organisation von Veranstaltungen auf die weitere Stärkung der Green Economy in NRW.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz
InformierenBewerben