Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
Eigentümlich - Martina Eschbach
 
 
Eigentümlich - Martina Eschbach
1
Eigentümlich - Martina Eschbach
2
Eigentümlich - Martina Eschbach
3
Eigentümlich - Martina Eschbach
4
Eigentümlich - Martina Eschbach
5
Eigentümlich - Martina Eschbach
6
Eigentümlich - Martina Eschbach
7
Eigentümlich - Martina Eschbach
8
Eigentümlich - Martina Eschbach
9
Eigentümlich - Martina Eschbach
10

Eigentümlich

Kommunikationsdesign – Abschlussarbeit

Gestalterin: Martina Eschbach
Dozenten: Prof. Gertrud Nolte, Dr. Thomas Schindler
Entstanden: Wintersemester 2002/03

Konzept

Martina Eschbach ließ etwa 40 Personen unterschiedlichen Alters und Lebensstils in ihrer häuslichen Umgebung den Tisch decken. Eine Aufforderung zur Selbstdarstellung der Gastgeber ihren Gästen gegenüber. „Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht.“ Das wusste auch schon Adolph Freiherr von Knigge. 

Martina Eschbach führt uns vor Augen, dass wir uns über materielle Objekte darstellen und diese zu Symbolen werden lassen, um bestimmte Wirkungen bei unseren Mitmenschen hervorzurufen. Es ist ein ästhetischer Genuss, durch das Betrachten der unterschiedlichen Gedecke ein Bild des Gastgebers vor dem inneren Auge entstehen zu lassen.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz