Gestalt & Wandel – Kommunikationsdesign
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
 
 
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
1
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
2
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
3
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
4
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
5
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
6
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
7
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
8
Gestalt & Wandel – Dominik Bärenz
9

Gestalt & Wandel

Kommunikationsdesign – Abschlussarbeit

Gestalter: Dominik Bärenz
Entstanden: Wintersemester 2021/22

Die Arbeit "Gestalt & Wandel" befasst sich mit der Unschärfe des Designbegriffs und seinen Spielarten. Untersucht werden fünf aktuelle Designbegriffe: Social Design, Public Interest Design, Transformation Design, Transition Design und Nachhaltiges Design. Bei der Auseinandersetzung mit den Begriffen werden Gemeinsamkeiten, Differenzen und Spezifika herausgearbeitet und ergründet, warum es zu einem starken Anstieg an neuen Designterminologien in der jüngeren Designgeschichte kommt. Zudem wird der These nachgegangen, ob es sich beim Formulieren enormer Ansprüche innerhalb dieser Designbegriffe, um eine Hybris der Designdisziplin handelt. Durch die Auswertung der geführten Expert*innen-Interviews wurden unterschiedliche Designverständnisse, Einschätzung und Begründungen erläutert und zusammen mit den Erkenntnissen aus der Literatur in einem Magazin gebündelt. Ziel des Magazins ist es eine designtheoretische Übersicht über die fünf aktuellen Designbegriffe zu liefern und diese einführend zu erschließen.

Ein konsensueller Kern, den alle Begriffe teilen, ist der Wille zur Gestaltung einer designgetriebenen gesellschaftlichen Transformation in Richtung von Nachhaltigkeit. Diese setzen dabei auf unterschiedliche Fokussierungen, wie beispielsweise das Gemeinwohl, ökologische oder auch soziale Aspekte. Die Visualisierungen der theoretischen Erkenntnisse und das Phänomen der Unschärfe leiten gestalterisch durch die Seiten.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz
InformierenBewerben