Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
Schriftgestaltung - Martin Langen
 
 
Schriftgestaltung - Martin Langen
1
Schriftgestaltung - Martin Langen
2
Schriftgestaltung - Martin Langen
3
Schriftgestaltung - Martin Langen
4
Schriftgestaltung - Martin Langen
5
Schriftgestaltung - Martin Langen
6
Schriftgestaltung - Martin Langen
7
Schriftgestaltung - Martin Langen
8
Schriftgestaltung - Martin Langen
9
Schriftgestaltung - Martin Langen
10
Schriftgestaltung - Martin Langen
11
Schriftgestaltung - Martin Langen
12
Schriftgestaltung - Martin Langen
13
Schriftgestaltung - Martin Langen
14

Schriftgestaltung

Typografie

Gestalter: Martin Langen, 8. Semester
Dozent: Dipl. Des. (FH) Peter Hoffmann
Entstanden: Sommersemester 2007

Konzept

Bei der vorliegenden Schrift mit dem vorläufigen Arbeitstitel „Studie“ handelt es sich um eine Linear-Antiqua mit dynamischem Charakter; ihre Formen leiten sich also von denen der Renaissance-Antiqua ab.

Außerdem handelt es sich bei dieser Schrift um eine so genannte Schriftsippe, d.h. dass zu der serifenlosen noch eine serifenbetonte und eine Mix-Variante von gleicher Proportion gestaltet wurden. Anschließend hat Martin Langen ein Experiment mit vereinzelten, etwas ausgefallenen Buchstaben gewagt, die er „Freak-Lettern“ nennt.

Gemäß aller derzeit bekannten Regeln der Mikrotypografie sprechen die feinen Details der Serifenlosen, der Serifenbetonten und der Mix für eine gute Lesbarkeit. Die Freak hingegen ist ein experimenteller Ausflug, der für lange Texte nicht geeignet ist, wohl aber für einzelne, plakative Wortkreationen.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz
BEWERBEN
INFORMIEREN