The forbidden Fruit

Filmdesign

Gestalter: Lukas Belting, 3. Semester
Dozent: Thomas Zika
Entstanden: Wintersemester 2017/18

Konzept

Im Projekt habe sich Lukas Belting der Frage gewidmet, was allen Menschen gleich ist und was sie in ihrem Sein und Haben vereint. Dabei habe er sich mit der Habgier auseinander gesetzt. Die Habgier ist das übersteigerte Streben nach materiellem Besitz, wobei der Nutzen vom Objekt der Begierde keine Rolle spielt. Jedoch hat auch die Habgier keinen wirklichen Nutzen, wenn nach Überfluss und Bereicherung getrachtet wird. Es ist also eine Eigenschaft, die jeder hat, ob er will oder nicht. Jedoch gleichzeitig eine Eigenschaft, die für das Miteinander nicht förderlich ist und so den Menschen in seinem Sein und Haben negativ beeinflusst und beeinträchtigt. Sie tritt in einem Wechselspiel mit Egoismus und Egozentrik auf und ist oft Ursache einer spontanen unbedachten Handlung, kann gleichzeitig aber berechnend und voller Kalkül und Niedertracht ausgeübt werden.

Im Film geht es um zwei Figuren, die Opfer der Habgier werden. Die schon korpulentere Figur stiehlt dabei ihrem Opfer den Wintervorrat. Als es zur Konfrontation zwischen beiden kommt, wird die Schuld für den Diebstahl auf eine zufällig vorbei kommende Schnecke geschoben, die daraufhin zertreten wird. Die bestohlene Figur kann jedoch keinen Vorrat mehr ansammeln und stirbt über den Winter. Die zweite Figur ergötzt sich an ihrem Vorrat und gibt sich der Völlerei. Als eine weitere Schnecke zu ihr in die Höhle kommt, kann diese wegen ihrer Unersättlichkeit jedoch nicht mehr aufstehen, stürzt und wird selbst Opfer.

In der Handlung zeigt der Film die verschiedenen Facetten der Habgier. Es gibt das unschuldige Opfer, welches bestohlen wird, den Dieb und sogar dritte, eigentlich unbeteiligte, die durch die Habgier eines Einzelnen mit ins Geschehen gezogen werden. Zudem zeigt der Film auch, welche weitreichenderen Folgen habgieriges Handeln haben kann, indem der Handlung des Diebstahls andere drastische Szenen folgen und so kein Akteur von einem Gewinn profitieren kann.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz