Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
Traum – Isabel Spantzel
 
 
Traum – Isabel Spantzel
1
Traum – Isabel Spantzel
2
Traum – Isabel Spantzel
3
Traum – Isabel Spantzel
4
Traum – Isabel Spantzel
5
Traum – Isabel Spantzel
6
Traum – Isabel Spantzel
7
Traum – Isabel Spantzel
8
Traum – Isabel Spantzel
9
Traum – Isabel Spantzel
10
Traum – Isabel Spantzel
11
Traum – Isabel Spantzel
12
Traum – Isabel Spantzel
13
Traum – Isabel Spantzel
14
Traum – Isabel Spantzel
15
Traum – Isabel Spantzel
16
17
Traum – Isabel Spantzel
18
Traum – Isabel Spantzel
19
Traum – Isabel Spantzel
20
Traum – Isabel Spantzel
21

Traum

Kommunikationsdesign

Gestalterin: Isabel Spantzel
Dozentin: Kerstin Bunke
Entstanden: Wintersemester 2018/19

Konzept

Die Handlung von David Lynchs »Mulholland Drive« ist komplex und verwirrend, ergibt aber angesichts der Tatsache, dass das Leben selbst keine klare Richtung nimmt, durchaus Sinn. Wir alle geben uns Tagträumen, Erinnerungen, Fantasien, Wunschvorstellungen und Zukunftsträumen hin, während wir uns durch die realen Ereignisse eines Tages bewegen. In »Mulholland Drive« verschwimmen diese multiplen Wahrnehmungsebenen ineinander, sodass man als Betrachter oft nicht weiß, was als Realität zu verstehen ist, beziehungsweise, ob es überhaupt eine gibt. Wir versuchen uns an einer Illusion festzuhalten, in der wir uns verlieren.

In ihrem Magazin greift Isabel Spantzel dieses Gefühl auf und überträgt es auf ihre Bildwelt – die Buchstaben. Es geht darum, den Betrachter zu fordern, Lesegewohnheiten zu brechen und das Verständnis zu erschweren. Auf jeder Seite entsteht ein neues typografisches Bild, sodass sich der Leser in den Buchstaben verlieren kann.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz