two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
two shot - Markus Wilke
 
 
two shot - Markus Wilke
1
two shot - Markus Wilke
2
two shot - Markus Wilke
3
two shot - Markus Wilke
4
two shot - Markus Wilke
5
two shot - Markus Wilke
6
two shot - Markus Wilke
7
two shot - Markus Wilke
8
two shot - Markus Wilke
9
two shot - Markus Wilke
10
two shot - Markus Wilke
11
two shot - Markus Wilke
12
two shot - Markus Wilke
13
two shot - Markus Wilke
14
two shot - Markus Wilke
15
two shot - Markus Wilke
16
two shot - Markus Wilke
17
two shot - Markus Wilke
18
two shot - Markus Wilke
19
two shot - Markus Wilke
20

„two shot“ — fotografische Reinszenierungen seelischer Gestalten aus Filmstandbildern

Fotografie

Gestalter: Markus Wilke
Dozent: Dipl. Des. Thomas Zika
Entstanden: Sommersemester 2007
Auszeichnung: Froschkönig – Innovationspreis für Nachhaltigkeit der ecosign

Konzept

In unserer Kultur ist der Film zu einem visuellen und philosophischen Leitmedium geworden. Der Film bietet dem Zuschauer die Möglichkeit, sich von einer Geschichte mitreißen zu lassen; man möchte genauso leidenschaftlich, ehrenhaft oder klug sein wie der Filmheld. Darüberhinaus durchlebt man mit den Filmfiguren menschliche Grundfiguren. 

In der Arbeit „twoshot“ weden besonders psychische Grundfiguren reinszeniert, die die Unfähigkeit zur Kommunikation und die Fragwürdigkeit der menschlichen Existenz thematisieren. Die Wirkungswelt des Films wird als Spiegel der menschlichen Seele verstanden, denn Filme haben einen starken Bezug zu unserer Lebenswirklichkeit. Sie thematisieren existenzielle Fragestellungen. Durch eine wiedererinnernde Reinszenierung in Filmstandbildern besteht die Möglichkeit der Teilhabe an kulturellen Komplexen als Grunderfahrungen des Menschen. Die Fragestellung, die sich daraus ergibt, ist, inwieweit ein Film als Medium seelischer Wirklichkeitserfahrungen zu gebrauchen ist. 

Anhand von 20 Filmstandbildern werden psychologische Schlüsselszenen fotografisch reinszeniert und bieten somit einen Reflexionsgrund für die eigene Existenz.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz
BEWERBEN
INFORMIEREN