ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
 
 
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
1
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
2
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
3
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
4
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
5
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
6
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
7
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
8
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
9
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
10
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
11
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
12
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
13
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
14
ADZ 2.0 - Tania Hartmann
15

ADZ 2.0 — virtuelle Identitätsbildung

Kommunikationsdesign – Abschlussarbeit

Gestalterin: Tania Hartmann
Dozenten: Dipl. Des. Mario Jahns, Bernd Draser M.A.
Entstanden: Sommersemester 2007

Konzept

Die Arbeit porträtiert die Generation Web 2.0, angelehnt an August Sanders fotografisches Werk „Antlitz der Zeit“. 

Der Mensch lebt heute in einem andauernden Schwellenzustand, er ist immerwährend „under construction“. Die stetige Veränderung führt zu multiplen Identitäten, der Beruf bleibt nicht – wie bei Sander – DER identitätsstiftende Faktor, sondern wird zu einer Rolle unter vielen. ADZ 2.0 zeigt multiple Porträts. Die Menschen tauchen in ihren unterschiedlichen realen und virtuellen Rollen auf. Die virtuellen Identitäten werden in Form der Nicknames dargestellt, dem ersten Verortungskennzeichen im Internet. Jede einzelne Person wird so durch die Vielzahl ihrer Rollen in ihrer Multiplizität dargestellt und die Bilder werden in einem Porträtsammelalbum abgeheftet. Die Loseblattsammlung transportiert den Gedanken, dass es sich um eine Art Arbeit handelt, die keinen Anspruch auf Aktualität oder Vollständigkeit erhebt, sondern im ständigen Fluss ist. Weitere Porträts können als Ergänzungslieferung folgen. Somit stellen die enthaltenen 60 Porträts nur den Anfang einer Arbeit dar, die fortgeführt werden will und nie vollendet sein kann.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz