Bilder
Videos
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
Hotel – Cornelius Vogel
 
 
Hotel – Cornelius Vogel
1
Hotel – Cornelius Vogel
2
Hotel – Cornelius Vogel
3
Hotel – Cornelius Vogel
4
Hotel – Cornelius Vogel
5
Hotel – Cornelius Vogel
6
Hotel – Cornelius Vogel
7
Hotel – Cornelius Vogel
8
Hotel – Cornelius Vogel
9
Making Of

Hotel – Gestaltung als inklusiver Prozess

Illustration – Abschlussarbeit

Gestalter: Cornelius Vogel und Tanja Geiß
Dozenten: Dr. Frank Berzbach, Uwe Boden und Heather Sheehan
Entstanden: Sommersemester 2012

Konzept

Kernstück von »HOTEL« ist die Zusammenarbeit des Gestalterteams Geiss&Vogel. Dabei saßen Tanja Geiß und Cornelius Vogel sich an einem Tisch gegenüber und zeichneten gleichzeitig auf dem zu bearbeitenden Blatt Papier, jederzeit in direktem Austausch. Tanja Geiss arbeitet als Künstlerin in der Kreativen Werkstatt Allerhand, heute Kunsthaus KAT18, Einrichtung der gemeinnützigen Werkstätten Köln GmbH.

Durch eine vom KuBus-Verlag zur Verfügung gestellte Geschichte gab es die Möglichkeit, Illustrationen in Kombination mit einem für Erwachsene konzipierten Text in leichter Sprache zu zeigen. Erwachsene mit geistiger Beeinträchtigung greifen vorliegenden Erkenntnissen nach häufig zu Kinder- und Jugendliteratur, da deren Sprache leichter zu erfassen ist und der Schriftgrad eher den Anforderungen dieser Leser entspricht. Ein Manko dieser Literatur besteht jedoch darin, dass deren Inhalte nicht die Lebenswelt Erwachsener widerspiegeln und somit kein angemessener Identifikationsprozess angestoßen wird. Leichte Sprache erhebt den Anspruch, nicht ausschließlich für Menschen mit Beeinträchtigung, sondern für alle zugänglich zu sein.

Die Bildwelten beinhalten meist weitaus mehr, als im Text beschrieben, sind also nicht tautologisch. Somit wird die Geschichte mit Leben gefüllt, lässt Interpretationen freien Raum und kann einen ästhetischen Genuss schaffen. Ob diese Zusammenarbeit das Etikett »Inklusion« verdient, darf hinterfragt werden.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz