Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
Besenhocker - David Olschewski
Besenhocker - David Olschewski
Besenhocker - David Olschewski
Besenhocker - David Olschewski
Besenhocker - David Olschewski
Besenhocker - David Olschewski
 
 
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
1
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
2
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
3
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
4
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
5
Schwimmflügelhocker - David Olschewski
6
Besenhocker - David Olschewski
7
Besenhocker - David Olschewski
8
Besenhocker - David Olschewski
9

Hocker

Produktdesign

Gestalter: David Olschewski, 7. Semester
Dozentin: Heather Sheehan
Entstanden: Sommersemester 2004

Konzept

Schwimmflügelhocker
Im Rahmen des Seminars „Hard and Soft“ gestaltete David Olschewski einen Hocker. Idee war es, ein Produkt durch Zweckentfremdung in einen anderen Kontext zu setzen und einem neuen Nutzen zuzuführen. Acht Schwimmflügel dominieren den Entwurf. Die Beine des Hockers sind visuell durch die Wahl farblosen Glases deutlich zurückgenommen. Stabilität bekommt die Konstruktion durch Rundeisen, die die Hockerbeine aus Glas miteinander verbinden. Unentdeckte Eigenschaften der Schwimmflügel kommen zum Vorschein, Bekanntes verbindet sich zu Neuem. Ein ästhetisches Erlebnis, das weit über die Funktion hinausgeht.

Besenhocker
Bei diesem Projekt werden auf ironische Weise unentdeckte Materialeigenschaften herkömmlicher Straßenbesen zur Gestaltung eines Hockers genutzt. Durch die ungewöhnliche Kombination von vier Straßenbesen ist ein Hocker entstanden, der seine Herkunft nicht verheimlichen kann und soll, denn genau hier liegt der ästhetische Reiz des Entwurfs. Die Verwendung der Borsten als Polsterung ermöglicht ein ungewöhnliches und überraschend angenehmes Sitzgefühl, wobei die Besenstiele eine klassische Unterkonstruktion bilden.

Vogelsanger Straße 250, 50825 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Fon 0221.54 61 332 akademie@ecosign.netImpressumDatenschutz